Uncategorized

Europawahl in Zahlen

Die eigenen Wahllisten paritätisch zu besetzen – das ist für einige Parteien eine Selbstverständlichkeit. Anfang des Jahres hat das Land Brandenburg beschlossen, die Parteien künftig auf diesen Grundsatz zu verpflichten. Aber erst für die übernächste Landtagswahl. Doch wie sieht die Situation heute aus? Um das herauszufinden, habe ich mir die Parteilisten für die anstehende Europawahl vorgenommen.

Insgesamt 41 Parteien werben um die Stimmen der Wählerinnen und Wähler, knapp 1.300 Kandidatinnen und Kandidaten haben sie dafür aufgestellt. Nur auf jedem dritten Listenplatz steht eine Frau (34%). Ganz vorne auf den Listen ist der Frauenanteil sogar noch geringer. Nur jeder vierte Listenplatz eins wurde mit einer Frau besetzt (25,5%).

Dabei sind die Unterschiede zwischen den einzelnen Parteien immens – sowohl komplette Männer- als auch Frauenlisten sind vertreten. Dass die „Feministische Partei DIE FRAUEN“ mit einer reinen Frauenliste antritt, dürfte wenig überraschend sein. Nur Männer hat die „Familien-Partei“ aufgestellt.

Durchschnittlicher Frauenanteil auf den Wahllisten

Insgesamt haben nur zehn der 41 antretenden Parteien mindestens paritätisch besetzte Listen und kommen auf 50 oder mehr Prozent Frauenanteil. Bei den größeren Parteien liegen die Grünen mit 52,5 Prozent vorne. SPD und Linke kommen auf 51 bzw. 50 Prozent. Schlusslicht in dieser Hinsicht ist die AfD, deren Liste zu 83,3 Prozent männlich besetzt ist. Die FDP ist davon nicht allzu weit entfernt. Bei ihr sind vier von fünf LIstenplätzen mit einem Mann besetzt.

Durchschnittlicher Frauenanteil auf den Wahllisten der im Bundestag vertretenen Parteien

Darüber hinaus habe ich mir auch angeschaut, wie alt die Kandidatinnen und Kandidaten für die Europawahl durchschnittlich sind. Gerade die „Fridays for Future“-Bewegung zeigt doch, dass junge Menschen sich in vielen Fragen von den Parteien nicht ausreichend repräsentiert fühlen.

Im Schnitt sind die Bewerberinnen und Bewerber auf den Parteilisten 46 Jahre alt, womit sie ganz leicht über dem mittleren Alter der Bevölkerung liegen.

Aber auch hier lohnt sich der Blick auf die einzelnen Parteien. Am jüngsten ist eine Partei, die nur sieben Kandidatinnen und Kandidaten aufgestellt hat: „DIE DIREKTE“. 28 Jahre alt sind die Kandidatinnen und Kandidatinnen im Schnitt. Älteste Partei ist „Volksabstimmung“, die auf 63 Jahre kommt. Die älteste Bewerberin für die Europawahl ist die Spitzenkandidatin von „DIE RECHTE“, eine derzeit inhaftierte und mehrmals verurteilte Holocaustleugnerin. Sie wurde 1928 geboren und wird in diesem Jahr 91 Jahre alt. Die jüngsten Kandidaten wurden im Jahr 2000 geboren und kommen aus SPD, FDP und PARTEI. Da sie auf den Wahllisten aber ziemlich weit hinten liegen, werden sie wohl nicht ins Europaparlament einziehen.

Durchschnittsalter der Kandidatinnen und Kandidaten auf den Wahllisten

Die CSU hat in dieser Hinsicht übrigens eine Überraschung parat. Mit 40,6 Jahren ist sie im Schnitt die jüngste Partei unter den im Bundestag vertretenen Parteien.

Durchschnittsalter der Kandidatinnen und Kandidaten auf den Wahllisten der im Bundestag vertretenen Parteien

Wenn man jedoch genauer hinsieht, so liegt das vor allem an den hinteren Listenplätzen. Die wurden von der CSU mit vergleichsweise jungen Kandidatinnen und Kandidaten besetzt. Greift man nur die ersten zehn Listenplätze heraus, so ist die CSU deutlich älter. 48,3 Jahre, um genau zu sein. Bei fast allen anderen großen Parteien gibt es dasselbe Phänomen, wenn man nur das Spitzenpersonal betrachtet. Besonders ausgeprägt ist es bei der SPD: Während die Liste insgesamt mit 44,8 Jahren recht jung wirkt, sind die zehn Spitzenkandidatinnen und -kandidaten im Schnitt neun Jahre älter. Nur das FDP-Spitzenpersonal ist im Vergleich zur gesamten Liste jünger.

Durchschnittsalter der zehn ersten Kandidatinnen und Kandidaten auf den Wahllisten der im Bundestag vertretenen Parteien

Überblick zu den Daten

ParteiAnteil FrauenØ AlterØ Alter erste zehn Plätze
AfD16.67%50.952.1
BGE50.00%45.045.0
BIG21.05%45.848.8
BP20.00%49.749.7
Bündnis C18.18%51.050.5
CDU41.11%45.651.0
CSU32.79%40.648.3
DIE DIREKTE14.29%28.128.1
DIE RECHTE6.67%42.649.2
DiEM2545.00%43.339.7
DKP32.43%56.258.7
FAMILIE0.00%47.447.4
FDP19.64%44.840.8
FRAUEN100.00%59.458.8
Freie Wähler32.00%50.248.9
Gesundheit23.53%45.051.0
Graue35.29%54.751.7
Graue Panther30.00%62.062.0
Grüne52.50%43.144.1
Humanisten14.29%31.731.7
III. Weg20.00%42.042.0
LIEBE60.00%39.939.9
LINKE50.00%46.450.1
LKR30.77%53.958.0
MENSCHLICHE WELT37.50%42.542.5
MLPD30.00%47.751.9
NL25.00%49.649.6
NPD40.00%44.844.8
ÖDP21.88%51.750.9
ÖkoLinX56.67%51.150.9
PARTEI32.87%36.035.7
Partei für Tiere60.00%47.447.4
Piraten11.11%52.052.0
SGP18.18%49.651.9
SPD51.04%44.853.8
TIERSCHUTZ hier!75.00%54.153.2
Tierschutzallianz33.33%56.856.8
Tierschutzpartei50.00%46.647.0
Violette44.44%59.959.9
Volksabstimmung27.27%62.665.6
Volt42.31%38.738.2
Datenquellen: Bundeswahlleiter, Statistisches Bundesamt
Programme zur Analyse: pandas libraries, Microsoft Excel
Grafiken: matplotlib
Bildnachweis: Wikipedia/Diliff [CC BY-SA 3.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)]
Hinweise:
(1) Fast alle Parteien treten mit bundesweiten Listen an. Nur CDU und CSU stellen eigene Listen für die Bundesländer auf.
(2) Den einzelnen Kandidatinnen und Kandidaten wurde anhand ihrer ersten Vornamen mitilfe der Namensdatenbank von Albert Martin das Geschlecht zugeordnet. Ich habe stichprobenartig geprüft, ob die Zuordnung stimmt.
(3) Am Geburtsjahr vorausberechnetes Alter der Kandidatinnen und Kandidaten am 31.12.2019.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.